Mit einer PV-Anlage können Unternehmen Energiekosten sparen

Experten im Vest » Wirtschaft » Wie Firmen Energiekosten sparen können

Anzeige

Tipps für Unternehmer

Wie Firmen Energiekosten sparen können

Dortmunder Experten

Der Strompreis explodiert – und das bekommen nicht nur Privathaushalte zu spüren. Auch Gewerbe und Industrie müssen mit einem stetig ansteigenden Energiepreis rechnen, der die jährlichen Ausgaben in die Höhe schnellen lässt. Energiekosten sparen, ein wichtiges Vorhaben. Aber wie?

Corona, Energiewende, Krieg: Laut Handelsblatt war der Großhandelspreis für Strom für Industriekunden seit zwölf Jahren nicht mehr so hoch wie dieser Tage. Mitte letzten Jahres kostete am Terminmarkt der Energiebörse EEX eine Megawattstunde (MWh) Strom, die in 2022 geliefert werden soll, rund 70 Euro. Und ein Ende des Anstiegs ist nicht in Sicht.

Unternehmen wollen Energiekosten sparen

„Die Strompreise werden für viele Unternehmen zunehmend zur Belastung“, sagt Wolfgang Hahn, Geschäftsführer der ECG Energie Consulting GmbH, gegenüber dem Handelsblatt. Viele Unternehmen, besonders in der Industrie, kommen jährlich auf Megawattstunden im fünfstelligen Bereich. Die Folge: gut und gern Ausgaben in Höhe von über 500.000 Euro für Strom.

Unternehmer wollen deshalb vor allem eines: Energiekosten sparen. Doch wie soll das gehen? Einige Maßnahmen kommen in Frage. Sie reichen von der Sensibilisierung der Belegschaft bis hin zur Anschaffung moderner Photovoltaikanlagen mit Stromspeicher.

Stromkosten im Betrieb senken

Im Schnitt machen die Stromkosten mehr als zehn Prozent der Gesamtausgaben eines Unternehmens aus. Wer in Energieeffizienz investiert, kann diese Ausgaben effektiv und langfristig senken – sogar mit kleinem Budget.

Im Kleinen heißt das: Die Mitarbeiter für das Thema Energiekosten sensibilisieren. Sind Werkzeuge und andere Geräte, die am Ende des Arbeitstags nicht mehr benutzt werden, vom Strom getrennt? Reicht das Tageslicht aus oder muss die Beleuchtung eingeschaltet sein? Solche Fragen können sich im Arbeitsalltag gestellt werden. Im nächsten Schritt werden die großen Energiefresser identifiziert und beseitigt. Was das heißt? LED-Lampen verbrauchen viel weniger Energie als herkömmliche Glühbirnen, viele neue Werkezuge und Geräte weniger als alte Schätzchen.

Mit Solaranlagen Energiekosten sparen

Kosten lassen sich ebenfalls sparen, wenn Unternehmen sich für den Einsatz einer Photovoltaikanlage mit Stromspeicher entscheiden. „Abhängig vom Strombedarf im Tagesverlauf bieten Speicherlösungen die Möglichkeit, den Eigenverbrauch aus der PV-Anlage weiter zu erhöhen. Zugleich können mit einem Stromspeicher Bezugsspitzen gekappt und damit Netzentgelte reduziert werden. Zudem kann mit einem Speicher Ersatzstrom vorgehalten und damit einem zeitlich begrenzten Ausfall des öffentlichen Stromnetzes vorgebaut werden. Auch lassen sich durch Speichersysteme unliebsame Oberschwingungen im lokalen Stromnetz reduzieren, die eigene elektronische Verbrauchsgeräte sonst belasten, erklärt Jan Dobertin, Leiter Vertrieb und Geschäftsentwicklung von B&W Energy in Heiden in Nordrhein-Westfalen.

Das Unternehmen berät Gewerbekunden im Hinblick auf die Umstellung auf eine PV-Anlage stets professionell und individuell. Angeboten werden Speicherprodukte namhafter Hersteller wie E3/DC, Tesla oder Tesvolt. Mit einem dieser Systeme können bis zu 80 Prozent Autarkie vom Stromnetz und ein Kilowattstundenpreis von unter 9 Cent erzielt werden. Verglichen mit den rund 26,5 Cent je Kilowattstunde, die der Bundesverband der Elektrizitäts- und Wasserwirtschaft aktuell als durchschnittlichen Strompreis für Gewerbe und Industrie angibt, eine deutliche Ersparnis.

Noch mehr Expertentipps und Servicethemen finden Sie unter:

experten.recklinghaeuser-zeitung.de