Frau auf Fitnessrad im Wasser

Experten im Vest » Gesundheit & Medizin » Fitness im Wasser – so funktioniert die gesunde Bewegung im kühlen Nass

Anzeige

Sich mal auf anderem Wege fit halten

Fitness im Wasser – so funktioniert die gesunde Bewegung im kühlen Nass

Dortmunder Experten

Den inneren Schweinehund überwinden – daran scheitert es wohl am häufigsten. Viel zu oft nimmt man sich für das nächste Jahr oder auch nur für die nächsten paar Wochen vor, sich wieder mehr zu bewegen, ein bisschen abzunehmen und etwas Kondition dazuzugewinnen. Das Problem ist letztendlich aber meist, dass man das richtige Angebot noch nicht gefunden hat. Viele fühlen sich in Fitnessstudios unwohl, weil neben ihnen Sportskanonen laufen, Gewichte stemmen und man dagegen kaum anstinken kann. Doch vielleicht ist für Sie dann Aqua-Fitness die perfekte Alternative. Florian Reßmann aus dem Spaß- und Erlebnisbad Atlantis in Dorsten hat Ideen.

Eine andere Art von Fitnessstudio in Dorsten

Denkt man an Wassergymnastik, kommt einem schnell ein Klischeebild in den Kopf. Man sieht in erster Linie Personen älteren Semesters, die sich mit Schwimmhaube ein wenig im Becken bewegen. Doch die Realität kann ganz anders aussehen. „Fitnesskurse im Wasser können ein breites Spektrum bedienen. Ob als Powerkurs, als Unterstützung in der Rehabilitation oder als Präventionskurs: Mittlerweile gibt es nichts, was es nicht auch im Wasser gibt; Aqua Jumping, Aqua Zumba und vieles mehr“, so der Fitness-Experte aus Dorsten .

Aquajogging beispielsweise ist der ideale Weg, um regelmäßig für die Ausdauer zu trainieren. Mithilfe eines Auftriebgürtels läuft man ohne Bodenkontakt durchs Becken. Die Gelenke werden entlastet, dafür der Rumpf, die Arme, Beine und Schultern trainiert.

Aquajogging, Aqua-Cycling, Aqua-Fitness, Wassergymnastik – Fitness mal anders

Beim Aqua-Cycling benötigt es ein ganz anderes Gerät. „Aqua-Cycling ist ein Kraftausdauertraining auf einem speziellen Aqua-Bike, bei welchem gymnastische Übungen mit oder ohne zusätzliche Materialien durchgeführt werden.“, erklärt Florian Reßmann vom Atlantis. Nur die wenigsten sind wohl bisher Fahrrad im Wasser gefahren. Wenn das Wetter draußen mal wieder nicht mitspielt, fährt man stattdessen eben im Becken – eine ideale Fettverbrennung.

Entscheidet man sich aber doch eher für klassischen Fitnesssport im Wasser, sind Aqua-Fitness oder Wassergymnastik weiterhin die beliebtesten und effektivsten Kurse. Während Aqua-Fitness sowohl im Flach- als auch im Tiefwasser funktioniert, hat man bei der Wassergymnastik stets festen Boden unter den Füßen. Bei der Aqua-Fitness sind Discs, Sticks und Hanteln die Utensilien, die einem zum Erfolg bringen, der mehr Kraft, Beweglichkeit und Ausdauer verspricht, während es bei der Wassergymnastik viel mehr darum geht, Gelenke, Sehnen und den Rücken zu schonen und gleichzeitig die Muskulatur und das Herz-Kreislaufsystem zu kräftigen.

Schwimmbad und Fitness in Dorsten: die perfekte Kombination

„Ein vollumfängliches Fitnesstraining sollte aus Kraft- und Ausdauertraining bestehen. Das Ausdauertraining kann hierbei in das Element Wasser verlegt werden. Das Training ist so gelenkschonender und auch der Fettstoffwechsel setzt schneller ein als im Trockenen,“ weiß der Experte. Das perfekte Rezept ist also individuell und sollte selbst herausgefunden werden.

Hat man mal nur begrenzt Zeit oder kann aufgrund anderer Termine den Kurs nicht wahrnehmen, ist es immer noch besser eine Stunde im Fitnessstudio vorbeizuschauen, als gleich die komplette Woche ohne Sport zu verbringen. Und eine Rezeptur sorgt noch mehr fürs Wohlfühlen: die sozialen Kontakte, die entstehen. Das Aufeinandertreffen von Gleichgesinnten schweißt schnell zusammen, sodass nach dem Training bei einem Kaffee automatisch für Gesprächsstoff gesorgt ist. Eben dieses Miteinander macht schließlich nicht nur den Körper, sondern auch den Geist fit.

Um sich ein noch besseres Bild von den Angeboten machen zu können, bietet das Atlantis in Dorsten hier tolle Einblicke.

Weitere Experten finden Sie in unserem Portal.